PENJING – 盆景

Die Temperaturen erreichen tagsueber wieder die Fuenfzehngradmarke und damit ist auch die Gartensaison wieder eroeffnet.  Einige Patienten mussten nach dem Winter umgetopft werden und es gibt auch zwei Neuerwerbungen, um die Verluste des Winters auszugleichen.

ARCHITEKTUR – 建筑

Bei all den wilden Architekturen, die hierzulande oft in die Welt gesetzt werden sehnt man sich so manches Mal nach Einfachheit.

Der Sinologe Richard Wilhelm schreibt in seinen Erlaeuterungen zum Yi Jing – dem wohl aeltesten Weisheitsbuch der Welt:

“(…) ist die gradlinige Bewegung die urspuruenglich eine Eigenschaft des Schoepferischen. (…) So wird aus einer Geraden ein Quadrat und aus einem Quadrat ein Wuerfel. Das ist die einfache Hingebung an die Gesetzte des Schoepferischen, ohne etwas davon- oder dazuzutun.

NINGBO DAILY NEWS GROUP – 宁波日报集团

Unser erster internationaler Wettbewerb! Eigentlich haetten wir dafuer ja jede Menge Zeit gehabt. Aber auf Grund zahlreicher anderer Termine (wie im Vorfeld erwaehnt) haben wir das Ding in zwei Wochen gemacht. Dem waren dann auch die ueber 100 Stunden Arbeit allein in der letzten Woche zu verdanken (grrrr). Wirklich moegen tu ich das Gebaeude eigentlich auch nicht, obwohl ich vom Ergebnis letzten endes doch positiv ueberrascht bin. Die groessten Bauchschmerzen habe ich hier bei den Grundrissen (, die nicht von mir stammen). Zwei grosse Neuerungen gab es dabei fuer uns. Erstens: der Bauherr wusste dieses Mal genau was er will und hat ein gut ausgearbeitetes Raumprogramm zur Verfuegung gestellt, was hier eher die Seltenheit ist. Zweitens haben wir zum ersten Mal richtige Praesentationspanels gemacht, da der Wettbewerb zwar nicht anonym, aber doch ohne Praesentation von statten geht.

YONG’AN MASTERPLAN – 永安城市规划

Yong’an ist eine “kleine” Stadt mit etwas ueber 320.000 Einwohnern in der Provinz Fujian. Im Zuge der Zunehmenden Urbanisierung des Landes waechst auch diese Stadt sehr schnell. Im Norden und Suedosten der Stadt entstehen grade grosse Industriegebiete. Die Stadt erstreckt sich in Nord-Sued-Richtung entlang des Sha-Flusses. Mitten in der Stadt befindet sich eine riesige Freiflaeche von 200.000 Quadratmetern, auf der sich im Augenblick nur einige Funkantennen und ein paar kleine Gebaeude befinden. An dieser Stelle soll ein See 130.000 Quadratmetern entstehen, an dessen Ostufer hochwertige Bueroflaechen, Einzelhandel und ein Vergnuegungsbezirk angesiedelt sind. Die Bruecke, die den Fluss am Nordende des Grundstuecks ueberspannt wird durch eine neue Haengebruecke ersetzt, die mit ihrem schraeg stehenden Pylon eine neue Landmarke der Stadt bildet. Noerdlich davon entsteht eine Ausstellungshalle, die das “Wohnzimmer der Stadt” ist. Suedlich der Bruecke schliesst die Uferbebauung mit Einzelhandel und Unterhaltungsangebot an. Dem Suedteil der Uferbebauung sind zwei Inseln vorgelagert, die ebenfalls mit Einzelhandel und Unterhaltungsangebot genutzt werden. Hier entsteht eine Situation mit Kanaelen, die von der Hamburger Hafencity inspiriert ist. Zwischen dem noerdlichen und dem suedlichen Teil fungiert ein grosszuegiger Platz als Gelenk und zentraler Anbindungspunkt. Hier befindet sich ein Fuenfsternehotel.

LANGFANG CLOU COMPUTING – 廊坊云计算

Langfang liegt Suedoestlich von Beijing in der Provinz Hebei. In einem Industriegebiet der Stadt planen wir eine grosse Serverfarm. Das Windmuehlenfoermige Gebaeude beherbergt vier viergeschossige Hallen fuer die Rechner. Verbunden sind diese Hallen durch Buerotrakte, die jeweils einer Halle zugeordnet sind. Den zentalen Raum bildet ein grosszuegiges Atrium, in dem die Erschliessung und ein gemeinsamer Besprechungsbereich untergebracht sind. Zusaetzlich gehoeren ein Angestelltenwohnheim, ein Gaestehaus, ein Entertainmentkomplex und drei Businessvillen zu dem Ensemble.

UEBERSTUNDEN – 超时工作

Tja, nun bin ich fast zwei Monate nicht dazu gekommen etwas in mein blog zu schreiben…. Da war zunaechst die Zeit um das Freuhlingsfest, wo jeder Bauherr seinen Kram vorher erledigt haben will. Also: deadline, deadline, deadline. Dann eine Woche frei, die ich genutzt habe um drei Fotobuecher zu layouten. Fertig geworden ist allerdings keines davon.  Nach den Ferien kam dann die Zeit, in der alle Bauherren mit neuer Energie neue Projekte angehen. Das hiess dann wieder deadline, deadline, deadline….

Das dicke Ende kam dann in der letzte Woche. Da kam ich mal eben auf 100 Wochenstunden mit anschliessender Reise nach Ningbo. Jetzt bleib ich erstmal ein paar Tage zu Hause, damit ich am Montag mit neuere Energie nach Sahoguan in Guangdong fliegen kann.