1st DAY LIJIANG – 第一天丽江

Ankunft in Lijiang um die Mittagszeit. Nach dem einchecken im Yibang Rsidence Hotel eine erste Runde durch die Stadt – vor allem einmal rauf auf den Hügel neben der Altstadt, von wo aus man sich gut einen Überblick verschaffen kann. Dort oben haben wir dann ach gegessen, in einem Restaurant mit einer schönen Terrasse… Dann, das mußte unbedingt am ersten Tag sein, zum Heilongtan, auch ohne Blick auf des Yulongshan. Zwei Mal war ich vorher in Lijiang gewesen und nie hatte ich es hier hergeschafft. Den 5600 Meter hohen Berg im Hintergrund muss man sich einfach vorstellen (Foto oben). Danach etwas geschafft wieder ins Hotel und ein wenig ausruhen. Abends eine weitere Runde durch die Stadt mit Abendessen in der Nähe vom Mufu. Das Essen war auch hier wieder ausgezeichnet.

Später am Abend und auf eigene Faust sind wir dann noch einmal auf den Hügel aufgestiegen um Lijiang noch einmal bei Nacht zu begutachten. Das reichte dann auch für einen ersten Tag….

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
LIJIANG DAY 1
LIJIANG DAY 1: 26.880086, 100.232692

LIJIANG – SHANGRILA – 丽江和香格里拉

Eine Reise nach Yunnan. Stationen waren Lijiang, Shangrila (Zhongdian) und wieder Lijiang. Dabei waren Altstädte, Gletscher und Nationalparks. hier eine kurze Vorschau auf die Bilder. Detaillierte Artikel folgen in Kürze…

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
LJ SRL all
LJ SRL all: 27.362011, 100.211792

SERK II

Die Bilder die ich im Juli vom SERK gemacht hatte haben inzwischen eine Runde gemacht. Ursprünglich waren sie für das chinesische “OUTDOOR” Magazin vorgesehen, die ein Fahrrad-Special herausgebracht haben. Lilis Freund ist dort Redakteur und Lili führte ein Interview mit Shanon und Liman, den beiden Besitzern. Die Bilder habe ich SERK dann zur Verwendung überlassen…

Neben Beijings Stadtmagazinen “City Weekend”, “Time Out” und “The Beijinger” ist ein Bild inzwischen sogar auf der Webseite des Wall Street Journals erschienen. Das dumme an der ganzen Sache ist nur, das nicht ein einziges Mal die credits richtig angegeben wurden.

SERK

SERK Post

Wall Street Journal

Time Out

LAO MA’S WORK – 老马的工作

Lao Ma, ein Freund von uns hatte vorletzte Woche eingeladen, um deren neustes Werk vorzustellen. Auf einem etwa 200 m2 großen Grundstück hat sein Büro einen Businessclub errichtet. Dort gibt es mehrere Gastzimmer und Suiten, daneben noch einige Meetingräume und ein Teehaus. Die Anlage liegt am Westrand Beijings, am Fuße der Berge und bietet von der großen Dachterrasse einen weiten Blick in die Landschaft.

WUTAISHAN – 五台山

Bueroausflug. Wutaishan ist eines der vier chinesischen Gebirge, die den Buddhisten als heilig gelten. Hier wurde der zweite buddhistische Tempel Chinas errichtet. Heute befinden sich in der Gegend unzaehlige groessere und kleinere Tempelanlagen und Kloester. Bereits im 6. Jahrhundert hatten sich ueber 200 Tempel hier angesiedelt. Seit 2009 gehoert die Gegend als Ensemble zum Weltkulturerbe der Unesco.

SERK

Vor einem Monat hat SERK aufgemacht. SERK ist ein kombinierter Rennradladen mit Café, Bar und Fahrrad-Lobby-Zentrale in unserer Strasse. Wie sollte es anders sein ist einer der Besitzer natuerlich Ex-Architekt. Der Laden ist schick, aber einfach. An den Details erkennt man sofort ambitioniertes Design. Die zwei grossen Glastueren sind mit einem Gegengewicht versehen um leichter beweglich zu sein, die Bar geht direkt bis auf den Terrassenbereich und ist ebenfalls mit einer Glasscheibe gegen winterkaelte zu schuetzten. Erin bewegliches Regal trennt die Bar vom Werstattbereich, aber das beste ist, dass die Raeder alle samt von der Decke haengen und ueber bewegliche Haken an einer Schiene erreichbar sind. Die Besitzer sind ein Australisch-Chinesisches Paar. Neben Rennraedern der High-End-Klasse und der Bar finden noch zahlreiche Aktivitaeten rund ums Fahrradfahren statt. Ausfluege in die Umgebung Beijings, Fahrradtouren mit Galeriefuehrungen, Beijing Bike Week und noch mehr.

SERK

Smarter than car

TIANJIN – 天津

Wie schon einmal erwaehnt haben wir am Wochenende einen Kurztrip nach Tianjin unternommen. Hier noch ein paar Eindruecke aus den ehemaligen Konzessionsgebieten Frankreichs, Englands, Japans und Italiens. Die Gebaeude in der franzoesischen Konzession, unmittelbar suedlich des Bahnhofs, beherbergen heute zum grossen Teil Banken und Versicherungen. Das ehemalige japanische Gebiet ist heute das Einkaufszentrum mit Fussgaengerzone, in den Gebieten Englands und Italiens findet man heute viele Cafés und Restaurants.

FORMER BANK OF KOREA – 前韩国银行

Ausflug nach Tianjin. Mit dem Expresszug erreicht man die regierungsunmittelbare Stadt Tianjin in etwa 35 Minuten vom Suedbahnhof aus. Und ein Ausflug lohnt sich. Die Stadt verfuegt ueber ein reiches koloniales Erbe und ist aehnlich wie Shanghai in Konzessionsgebiete aufgeteilt gewesen. Tianjin hat vor einiger Zeit den Wert dieses Erbes erkannt und begonnen diese Viertel zu renovieren. Viele der Gebaeude in unterschiedlichsten europaeischen Stilen stehen allerdings leer, da Immobilien und deren Instandsetzung eine kostspielige Angelegenheit sind. Im franzoesischen Konzessionsgebiet haben wir die “Former Bank of Korea” entdeckt. Von aussen eigentlich tadellos und das Erdgeschoss mit modernen Bueros, sind doch die oberen Stockwerke – in denen teilweise noch Menschen wohnen – in schlechtem Zustand, strahlen aber den morbiden Charme des Verfalls aus. Hier ein paar Eindruecke aus dem Treppenhaus:

BEIXINQIAO SANTIAO – 北新桥三条

Zu letzt fuer heute – und das moechte ich nicht missen – hier noch eine Homage an unsere Strasse. Das Bild entstand etwa 150 Meter von unserer Haustuer entfernt an der Ecke, wo wir auch des oefteren mal gerne Lanmian essen gehen und neben dem von uns sehr geschaetzten Didao Xiaohaixian Restaurant. Die suedlich parallel gelegene Guijie, die bekannte Restaurantstrasse Beijings ist von Touristen gesaettiget. Hier essen die Menschen, die auch hier leben. Ich nenne unsere Strasse auch gerne die kleine Guijie. Ich liebe diese Strasse!

HUTONG RETAIL – 胡同零售业

Noerdlich des Fuxue Hutong erstreckt sich eine der hutongtypischen Einkaufsstrassen in der die Bewohner alles zum Leben noetige einkaufen koennen. Die Bilder entstanden ebenfalles auf dem gestrigen Abendspaziergang.